Allgäuer Zeitung 7.12.99
Buchbesprechung
Besser vorankommen

Martin R. Mayer stellt Buch über eine neue Lernmethode vor Kempten (bru)
Wer möchte nicht gern etwas ändern, wenn er das Gefühl hat, nicht so recht voranzukommen? Eine der Lernmethoden, um sich privat und beruflich erfolgreicher einzubringen, nennt sich NLP (Neurolinguistisches Programmieren). Der in Kempten lebende Gymnasiallehrer und NLP Lehrtrainer Martin R. Mayer berichtet in seinem Buch "Neue Lebensperspektiven" über seine Erfahrungen mit dieser Methode und stellt sie als nachvollziehbares Lernprogramm vor.
NLP wurde von dem Linguistikprofessor John Grinder und dem Mathematiker Richard Bandler in den USA auf der Forschungsbasis verschiedenster Arten menschlicher Tätigkeit entwickelt. Sie konzentrierten sich dabei auf Personen, die etwas besonders gut machten, und fanden dabei wirksame Methoden heraus, wie man lernt, mit Niederlagen umzugehen, Höchstleistungen zu erzielen, Konflikte zu lösen und Entscheidungen besser treffen kann.

Diese Methode wird, so Autor Martin R. Mayer, inzwischen in Manager-Schulungen erfolgreich angewandt, und auch er hat als Trainer und Berater verschiedener Institutionen und Firmen gute Erfahrungen damit gemacht. NLP findet auf verschiedenen Ebenen des Bewussteins statt. Das Buch bietet einen lebendigen und gut verständlich formulierten Einstige vom effektiven Lernen und Gedächtnistraining über Beobachtung des emotionalen Zustands,
den ganzen Bereich, der über die sprachliche Fähigkeit und Kontrolle abläuft, Einsatz der Trance bis zur Zielvorstellung und -erreichung.
Jedes der 25 Kapitel stellt konkrete Aufgaben und Lösungsmöglichkeiten vor, dass man sich mit diesem Buch im wahrsten Sinn des Wortes befassen kann - um davon zu profitieren, natürlich auch muss. Der Autor versäumt nicht, auch geäußerte Manipulations-Kritik an NLP anzuführen, vertritt jedoch die Meinung, dass man keine Lernmethode dafür haftbar machen kann, wenn sie nicht richtig angewendet wird. Er verspricht ja auch keine Wunder. Was bringt ein Buch, wenn man auf diesem Gebiet etwas Nutzbringendes erfahren möchte, muss man sich schließlich fragen, denn ein Lehrgang wäre zweifellos intensiver,
spontaner und mit besseren Kontrollmechanismen verbunden. Der Vorteil des Buches ist jedoch, dass man es sich immer wieder kapitelweise vornehmen und studieren kann, und zwar, wenn man selbst Zeit dafür hat.

Allgäuer Zeitung 20.3.2010
Das Gelernte einmal überschlafen
Vortrag Wie Schüler Stoff besser behalten können - Druck schadet Kempten Stures Vokabeln auswendig lernen ist nicht effektiv. Das erklärte Martin R. Mayer in seinem Vortrag "Lernen lernen" in der Wirtschaftsschule Kempten, zu dem die Sparkasse Allgäu eingeladen hatte. Besser sei es, Vokabeln in ganzen Sätzen lernen, also im Zusammenhang, so der frühere Gymnasiallehrer, Buchautor und Leiter des Kempteners Instituts für kreatives, ganzheitliches Lernen. 200 Besucher - Schüler, Eltern und Lehrer - füllten die Aula der Wirtschaftsschule.
"Lernen bedeutet, etwas zu verbinden" erklärt Mayer "Ich hatte selbst immer Schwierigkeiten, mir etwas zu merken. Darum habe ich mir verschiedene Methoden gesucht, die das Lernen erleichtern", so Mayer. Am besten sei es, sich vom Lernstoff ein möglichst verrücktes Bild im Kopf zu machen. Zum Beispiel könne man den Stoff pantomimisch darstellen. Mit Interesse dabei sein sei ebenfalls wichtig. Und: Das Gelernte sollte einmal überschlafen werden.
Erschwert wird das Lernen dagegen von Angst und Druck. Daher empfiehlt Mayer: "Besser täglich ein bisschen lernen als alles am Abend vor der Schulaufgabe." Und was sagen die Besucher? Die elfjährige Gymnasiastin Lena Dictus fand den Vortrag "interessant, weil viele neue Möglichkeiten zum Ausprobieren vorgestellt wurden." Und Lehrer Joachim Bernhard von Wirtschaftsschule lobt den "sehr lebhaften" Vortrag "voller Bilder." Lachend fügt er noch hinzu: "Das meiste ist zwar nichts Neues - aber die Schüler müssen es halt von jemand anderem hören, damit sie es auch glauben." (bar) "Es ist immer wichtig, dass alle fünf Sinne beim Aufnehmen und Abspeichern der Informationen einbezogen werden." Referent Martin R. Mayer

Allgäuer Zeitung vom 4. Mai 2013
Effektiv lernen macht Spaß

Kempten
Die Sparkasse Allgäu hat in den Räumen der staatlichen Wirtschaftsschule Kempten den Vortrag "Effektiv lernen" im Rahmen des "Giro-uno-Schülerforums" angeboten.
Martin Mayer, gelernter Gymnasiallehrer, Coach und Trainer, verstand es von der ersten Minute an, seine Zuhörer - Schüler, Eltern und Lehrer - mit seiner lockeren Art für das Thema zu begeistern. "Lernen ist nicht immer anstrengend und schwierig", betonte Mayer, es sei vielmehr das Miteinanderverbinden von bereits Bekanntem. Wiederholungen seien zwar generell sinnvoll, sollten aber in variierter Form durchgeführt werden. Dazu sollen das Verstehen in Form von Verknüpfungen mit Erfahrungen, das Interesse am Lernstoff und der Spaß am Lernen kommen. Dass diese vergleichsweise einfache Formel auch von Erfolg gekrönt ist, zeigte der Pädagoge anhand verschiedener praktischer Übungen, die von den Zuhörern begeistert ausprobiert und aufgenommen wurden. (az)

Zurück | Startseite